Ein Buch, mit Liebe bereitet

Im Kreise der vielen lieben, spannenden, absonderlichen, egozentrischen und hyperkreativen Menschen, die ich in den letzten beiden Jahren über diesen Blogbetrieb und meine damit verbundene Netzexistenz kennengelernt habe, nehmen zwei, drei, vier Verrückte Sonderrollen ein. Weil da Nähe ist ohne eine gemeinsame Geschichte. Über Geschichten aber, die wir alle ähnlich erfahren und weitergeben, entsteht Solidarität. Bekanntschaft. Freundschaftlichkeit. Schreiben verbindet, so sehr, dass die Themen austauschbar scheinen. Egal ob in Köln, Berlin oder Ingelheim, am Niederrhein oder in LA – am Anfang war es der “Foodie-Hype”, schnell wurde es permanente Selbstversicherung gemeinsamer kultureller Grundlagen. Oft einfach nur Rock’n’Roll.
Wenigen habe ich noch nicht ins Antlitz gelacht.

Doch in Hamburg, der zweitbesten Stadt der Welt, war ich schon seit vielen Jahren nicht mehr. Es hat sich einfach nicht ergeben. Obwohl kaum ein Ort mehr Anziehungskraft auf mich ausübt seit Zeiten. Kulinarisch, popkulturell. Und der Menschen wegen. Gut, Portland vielleicht, aber dieser Traum wurde ja wirklich wahr, im letzten Jahr. Die Hansestadt hingegen war Wallfahrtsort, viele wilde Jahre lang. Irgendwann war ich satt.

Hunger verspüre ich aber nach meiner Lektüre der letzten Tage. Stevan hat  mir sein neues Buch geschickt. Es heißt Schlaraffenland. Und der Offbeatkönig der deutschen Foodblogprominenz parliert darin 15 Geschichten lang beiläufig pointiert, farbenfroh und sinnenreich, zischend heiß und wohltemperiert. Mit Herrn Paul würde ich schon mal gerne die eine große Wassermasse schwimmend durchschneiden. Denn “Wellenreiter”  heißt die Sieben-Seiten-Geschichte, die mich am tiefsten berührt. Da findet einer zurück in sein Element und weiß doch nicht warum. Trinkt mittags Bier in südlicher Sonne und labt sich an deliziösem Strandbudenkram. Urlaub scheint erst kein erholsames Konzept für ihn. Bis er wieder Kind wird, ganz leise und unvermittelt. Ist das Leben ein Traum, wenn es gelingt?

Diese Frage war mir Lesequintessenz. Ich spüre ihr nach, als gerade Fisch und Calamares und Kichererbsen und Lorbeer in Pfannen brutzeln – die Rezepte im Buch erscheinen auf den ersten Blick mehr Pflichterfüllung und Verlagsbefriedigung. Erst das Schmecken gibt dann aber den Blick frei auf die zweite Ebene dieser Gaumenliteratur. Da ist einer mit sich im Reinen und lässt uns teilhaben an seinem Blick auf die Dinge. Nicht alles ist mir gleicher Kitzel, manche Idee verfliegt zu schnell im Abgang. Und doch ist das ein gutes Buch. Denn es ist mit Liebe gemacht. Lasst es Euch schmecken!

(Über Wodka wollte der Autor schon nicht im sozialen Netz mit mir streiten – diese Dinge seh ich fürwahr anders. Doch: Geschenkt.)

Stevan Paul
Schlaraffenland

mairisch verlag, 2012

Mehr von Herrn Paulsen: nutriculinary.com


3 Kommentare on “Ein Buch, mit Liebe bereitet”

  1. oachkatz sagt:

    Habe selten eine solch lese-Lust weckende Rezension gelesen.

  2. Lakritze sagt:

    Und wenn ich mich dann noch an die Lesung aus Monsieur, der Hummer und ich erinnere … Buch ist so gut wie gekauft.

  3. utecht sagt:

    Bin mir sicher, dass Ihr nicht enttäuscht werdet von der Lektüre…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 59 Followern an