Peter Sicker kocht – wieder

Eine der kleinen, wunderbaren Geschichten, die die Bloggerei und das semi-öffentliche Leben als Vielfraß so mit sich bringen:
Vor ziemlich genau sechs Jahren hatte ich von einem Restaurantbesuch in Brühl berichtet und von der Begegnung mit Peter Sicker. Tolles Konzept, quasi eine rheinische Variante des amerikanischen „deli“, guter Koch, feiner Mensch. Nur war damals schon klar, dass er den Laden aufgeben würde. Die vielen Jahre als gastronomischer Alleinunterhalter waren anstrengend gewesen. Er hatte andere Pläne – und war danach komplett von der kulinarischen Bildfläche verschwunden. Immer wieder fragten mich Bekannte und wildfremde Menschen, auf dem Blog, via Facebook oder persönlich – und ich fragte mich das auch recht dringend: Wo kocht Peter Sicker jetzt? Dies brachte mich dazu, dass ich bald schon wie Cato der Ältere agierte und viele meiner Postings mit dieser Frage enden ließ.
 –
Während der Suche haben sich glücklicherweise einige spannende andere Kontakte ergeben – z.B. zum tollen holländischen Koch und Patron Hubert Haenen aus Valkenburg; ebenfalls ein großer Sicker-Fan. Nur der Gesuchte blieb verschollen. Ich befürchtete schon, dass er wieder angeheuert hatte, denn – so meinte ich mich zu erinnern – hatte er als Jungkoch doch viel Zeit in salzigengen Kombüsen auf allerlei Weltmeeren verbracht. Und wir wissen ja, Fernweh ist eine Krankheit, die immer mal wieder ausbricht. Obwohl Peter einer Generation von Köchen entstammt, die ohne großflächige Unterarmtattoos auskommt. Ganz ohne Umamiverlust übrigens (aber das ist eine andere Geschichte).
 –
Ende Oktober dann hatte ich eine Mail im Postfach:
Hallo Herr Utecht!
bezugnehmend auf ihren Artikel vom 10.01.2011 und weitere Online-Kommentare bzgl. der Recherchen nach meiner Person, melde ich mich hiermit zurück.
Ich würde gerne telefonisch Kontakt mit Ihnen aufnehmen, um alles weitere persönlich zu besprechen.
Viele kulinarische Grüße vom Niederrhein!
Peter Sicker
sicker
Verblüfft und hoch erfreut griff ich zum Telefon und erfuhr die ganze Geschichte (die hier nicht hingehört, weil sie ausschließlich im Privaten spielt). Wichtig ist nur eines: es gibt ein happy end. Ab sofort kocht Peter Sicker wieder. Er hat in Wesel-Flüren den Goldenen Pflug gekauft und während der letzten Monate umgebaut. Heute ist Eröffnung, er will das alte Konzept auch an neuer Wirkungsstätte etablieren. Ich wünsche ihm von ganzem Herzen, dass das klappt. Und werde mich in den nächsten Tagen persönlich davon überzeugen und selbstverständlich berichten.
 –
Sickers Restaurant und Feinkost
Goethestr. 1
46487 Wesel-Flüren
Tel.: 0281-40540999 (ab dem 13.12. aktiv)
http://www.sickers-feinekost.de (ab dem kommenden WE aktiv)

Übrigens ist dieser Beitrag ausschließlich kulinarischer Euphorie und Empathie geschuldet.