War was?

Jahresendgedanken. Noch eine Liste also, in gewohnt verschwurbelter Manier jedoch. Viele Worte um meine kleine Welt. Zumindest um den öffentlich zugänglichen Teil davon. Die Liebe bleibt außen vor, das Leid auch. Gut, dass es beide gibt. Besser noch, dass beides ungleich verteilt mein Leben geprägt hat in 2017.

Mein Blog
Früher war hier mehr Musik. Fast unbemerkt wurde die erste Liebe im vergangenen Jahr auch aus dem Untertitel dieser Plattform getilgt, nachdem sie länger schon den Inhalt immer weniger prägte. Dafür hat ihr Gewicht im echten Leben noch einmal zugenommen – und auch der Zweitblog gedeiht prächtig. Über 1.500 smithereens of sound zeugen davon. Hier hingegen geht es eindeutiger noch als zuvor um die Freude am Essen und Trinken. Um eine Ernährungskultur, die mich prägt und die ich weiterhin mitzugestalten gedenke. Ich schreibe über Gemüse und ökologische Lebensmittelproduktion. Im Dezember übrigens war der Winterblumenkohl der bereits 35. Beitrag im Rahmen der Reihe „Gemüse des Monats“. Stringenz und Durchhaltevermögen sind zwei Eigenschaften, die mir immer wichtiger werden. Nicht nur, aber auch auffem Blog.

DIY
Das Lob des Selbermachens sowie das Hohelied auf das Amateurtum wird nicht von allen mitgesungen. Die Angst, dass Exzellenz und Expertise auf der Strecke bleiben bei zu viel anmaßender Stümperei, ist nicht nur im politischen Raum groß. Auch und gerade in der professionellen Kulinarik ist das Ressentiment allenthalben zu spüren. Meine Reaktion darauf? Mehr machen.
Im Herbst, hier im Dorf, haben wir zum Beispiel Reibekuchen gebacken, für 60 Menschen, 20 kg Teig. Dazu gab es selbst gemachtes Apfelkompott (was in diesem Katastrophen-Apfeljahr gar nicht einfach war). Neben Brandblasen und einer Lektion in Demut hatte ich vor allem riesigen Spaß. Und die Erkenntnis erlangt, dass meine Angst vor Oxidation und Braunfärbung der Kartoffelmasse sich nicht erfüllte (und auch nicht mit Ascorbinsäure nachgeholfen werden musste). Es war schlicht zu kalt.
A pro pos Selbermachen: Der SCHWARZMARKT ist weiter gewachsen in 2017, sowohl im Netz als auch im realen Leben. Es gibt ihn nun auch in Düsseldorf. Und der meistgelesene Blogpost des abgelaufenen Jahres passt auch in diese Rubrik, beschreibt er doch das Rheinkombinat in Aktion, beim 2. Vinocamp Mosel. 3 Männer, 175 Teller, keine Küche – machen wird das bald wieder, Bernd, Claus?

Kulinarik
Eigentlich könnte ich hier von der wunderbaren Wanderung in die Pilze mit Jean-Marie Dumaine berichten, an der ich teilnehmen durfte im September. Nicht nur, weil der Patron des Vieux Sinzig seit Ewigkeiten mein Lieblingskoch und wunderbarer Naturkenner und -führer ist. Sondern weil ich dabei en passant den Trick mit dem Blanchieren lernen durfte. Doch die eigentliche kulinarische Entdeckung war ein Tier.
vbs
Und zwar Südtirols älteste Schafrasse, das Vilnösser Brillenschaf. Neben der Tatsache, dass es sich um possierliche Tierchen handelt, um deren Erhalt sich viele engagierte Menschen im Vilnösstal erfolgreich bemühen, hatte ich im Mai bei Oskar Messner in St. Peter einen einzigartigen Genussmoment. Im Pitzock kombinierte er Spargel und Wildkräuter mit warmem, gekochtem Schinken vom erwähnten Schaf. Einen besseren Kochschinken aß ich nie.

Album des Jahres
Doch noch mal Musik. Weil es in 2017 ganz eindeutig ein Album des Jahres gab, eine Compilation zumal. „An eclectic selection of music from the Arab world“ des großartigen, 2015 von Jannis Stürtz gegründeten Berliner Plattenlabels Habibi Funk macht eine wahrscheinlich verloren gegangene Welt hörbar: arabischen musikalischen Underground unterschiedlichster Stilrichtungen aus den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Ein Beispiel sollte genügen, um auch Euch, werte Leser, zu Fans zu machen.

Wein
Kein spezifisches Getränk möchte ich hier erwähnen, sondern das (viel zu kurze) Wiedersehen mit einem Menschen, der mir einer der liebsten ist in der deutschen Weinszene. Auf der Prowein hatten wir uns vage verabredet – und nahmen uns dann tatsächlich in den Arm, in dieser unwirtlichen Umgebung. Michael Rosenthal habe ich vor vielen Jahren, auf dem allerersten Vinocamp Deutschland in Geisenheim, kennengelernt. Wir mochten uns sofort – und sind seitdem innig verbunden in Social Media. Dass der Mann dem Tode gerade so ein Schnippchen geschlagen hat, tut seiner wunderbaren Ironie keinen Abbruch. Seinem Sachverstand und seiner Herzenswärme ebenfalls nicht. Das freut mich sehr.

Und sonst?
Es wurde viel gefeiert in 2017 – fünf Jahre Gesindehaus zum Beispiel. Ich war zum zweiten Mal im Essigbrätlein und kann mir nach wie vor kein für mich besseres Restaurant vorstellen. Die Freitagsrunde, unser Kölner Foodbloggerfreundestreff, hat sich nicht ganz so oft getroffen, wie es gut gewesen wäre. Ich habe eine ganze Reihe wunderbarer Konzerte besucht, wobei das von A-WA, der israelisch-jeminitischen Elektro-Folk-Schwesternschaft, im Stadtgarten das eindrücklichste war. Auch der Broterwerb ging mir gut von der Hand. Neugier und Lebenslust waren da, an den allermeisten Tagen. Dass es so bleibt, wünsche ich mir, uns, für 2018.


Wein und Musik: Huichica

Schon zum siebten Mal findet dieses Jahr auf der legendären Gundlach Bundschu Winery (gun bun) in Sonoma, CA, im Juni das Huichica Music Festival statt. „We built it on the concept that dynamic hand-curated music, wine and food are best shared in beautiful intimate settings with a warm and friendly attitude. Since 2010, Huichica has presented a hand-picked line up of national and regional indie and folk acts and paired them with regional culinary talent and estate-grown wines.“ Jeff Bundschu ist ein wahrer Freak und toller Unternehmer. In diesem Jahr hat er zusammen mit Eric D. Johnson ein Lineup auf die Beine gestellt, das in Kombination mit dieser Spitzenlocation einzigartig ist unter den unabhängigen Popfestivals der Welt. Nicht nur, weil mit den Allah-Las und mit Dead Moon (Fred and Toody) zwei meiner absoluten Lieblingsbands dort spielen werden.Wäre ich zu der Zeit nicht in Italien, ich flöge hin.

hui

Ganz nebenbei bemerkt: So geht Weinmarketing auch, liebe Winzerfreunde! Streuverlustfreie Kommunikation in die Multiplikatorennische aus jungen, alternativen, solventen Kreativen. Mit Mut und Herzblut umgesetzt. Und mit Gewinn. Pop culture with gusto.

Allah-las – Could be you

 

 


Tageslieder für den Jahresendmix

Einer guten Tradition folgend veröffentliche ich in der ersten Januarhälfte meinen musikalischen Überblick des vergangenen Jahres als so genannten Jahresendmix (Tonträgerproduktion läuft) . Nach 2011 und 2012 folgt nun die popkulturelle Überhöhung des abgelaufenen Jahres 2013 – mit einer etwas anderen Vorgehensweise. Nicht inhaltliche Klammer wie die 11er Frauenmusik und die deutsche Kompilation im Vorjahr, sondern ein Best-of des eigenen Spin-offs sollte die Auswahl der einzelnen Lieder bestimmen. Denn in 2013 hatte mein Zweitblog songoftheday. über 340 Postings zu verzeichnen und kam erstmals in seiner Historie dem eigenen Anspruch gefährlich nahe.

Dabei sind meine „daily tunes“ in erster Linie Vielhörers Tagebuch und Hilfe gegen das Vergessen. Zu über 60 % handelt es sich um Neuveröffentlichungen, die mir im Netz und im wahren Leben zu Ohren kommen. 20-30 % sind Songs vergangener Zeiten, die verspätet in mein Bewusstsein drangen. Der Rest schließlich schmeckt wie olle Kamellen, ist Wiederentdecktes oder persönliches Immergrün, das im Rahmen meiner kleinen Musikmission meiner werten Hörerschaft ich anempfehlen möchte.

Ich habe mich also nochmals komplett durchgehört, tagelang, gefiltert nach Gefallen und Verfügbarkeit. Aufgefallen ist mir dabei ein deutlicher afrikanischer Einschlag entweder direkt bei Ursprung von vielerlei Musik oder aber in der Rhythmik. Das Revival von Afrofunk und -soul der 60er und 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts ist offensichtlich nicht spurlos an mir vorübergegangen. Weiters waren Einflüsse elektronischer Musik häufig anzutreffen, fielen aber oft durch das Nachhaltigkeitsraster. Die Präsenz deutschsprachiger Künstler ist konstant im Plattenschrank des Gesindehauses. Hier bezieht sich nach wie vor vieles auf die 80er.

Aber genug der Worte – here we go:

  1. The Rift Valley Brothers – Mu Africa
  2. The Uncluded – Earthquake
  3. Die Goldenen Zitronen – Scheinwerfer und Lautsprecher
  4. Elvis Costello And The Roots – Walk Us Uptown
  5. Chuckamuck – Hitchhike
  6. Hans Unstern – Ich schäme mich
  7. Jonwayne – Ode to Mortality
  8. Sølyst – Pierbourg
  9. Shannon And The Clams – Rip Van Winkle
  10. Gregory Porter – 1960 What?
  11. 1939 Ensemble – Sad French Song
  12. KH aka Four Tet – The Track I’ve Been Playing That People Keep Asking About And That Joy Used In His RA Mix And Daphni Played On Boiler Room
  13. Angelo di Blu – Il mio amore per te
  14. Jet Bumpers – I wanna be like Milhouse
  15. NRFB – Kill mainstream
  16. King Khan & the Shrines – Bite My Tongue
  17. Mount Kimbie ft. King Krule – You Took Your Time
  18. PAON – Shine Over Me
  19. Voltarenes – Dreieinhalb
  20. Eva Be feat. Pegah Ferydoni – She Walks Alone
  21. Paul Kuhn – Charming Boy

Drei Songs, die aus unterschiedlichen Gründen als letzte durch’s Raster fielen – eigentlich: weil der Tonträger voll war – sollen hier noch besondere Erwähnung finden. Die wunderbare Stuttgarter Band Die Nerven hatte am 1. April auf ihrem Blog eine EP mit Namen „Kartoffel“ zum kostenlosen Download veröffentlicht. Leider nur für 6 Stunden. Aber mein Favorit schwirrt immer noch im Onlineuniversum und ist eine Hommage an den großen DJ Ötzi: Ein Stern.

Fast schon überhört habe ich mich an der Musik von Will Holland aka Quantic. Was aber bleibt ist die Tatsache, dass ich bei keinem anderen Konzert in 2013 mehr Spaß hatte als beim Gig von Ondatropica in Venlo. Daher hier nun der Ska Fuentes.
Und abschließend sei noch hingewiesen auf einen großen Künstler und amerikanischen Jodler, der bisher durch mein Wahrnehmungsraster gerasselt war. Leon Thomas ist leider schon 15 Jahre tot, hat uns aber feine Jazzmusik hinterlassen wie zum Beispiel den Track Umbo Weti.

Viel Spaß beim Hören!