Erpelschlaat met Radieskes

In Süddeutschland wird beim Kartoffelsalat meist am wichtigsten gespart: Der Mayonnaise. Ich kenne Hobbykulinariker, die lesen jetzt nicht weiter. Weil Sie ahnen, dass der folgerichtige Folgesatz folgender ist: Nicht so im Rheinland! Wie so vieles andere ist „Erpelschlaat“ eine Zubereitung, die in der Großfamilie eigentlich nur dem weiblichen Oberhaupt gestattet ist. Ausnahmen erlaube ich mir beispielsweise, wenn vom Vortag noch Ei-Öl-Emulsion übrig ist. Und Vorjahreskartoffeln endlich aus dem Keller wollen. Schließlich: Ich Radieschen ernte. Die erste Frucht meines eigenen Ackers. Tusch!

Kartoffelsalat mit Radieschen und Garnelen

Kartoffelsalat mit Radieschen und Garnelen

Die kalte, weiße Sauce war als Roastbeef-Tunke  folgendermaßen hergestellt worden: Eigelb mit holländischem Senf und Rapsöl aufgemixt und mit Zitronensaft, Salz und Cayennepfeffer reguliert. Für die Verwendung im Salat habe ich mit der gleichen Menge Yoghurt aufgefüllt, nachgesalzen und in Streifen geschnittene Radieschenblätter (nur die kleinen, nicht-haarigen) untergerührt. Pellkartoffeln gekocht. Radieschen in feine Scheiben gehobelt und saure Gurken in etwas weniger feine Scheiben geschnitten. Sauer müssen sie sein – und nicht zuckersüß wie 99 % der Supermarktware. Schnittlauch mit der Schere in kleine Röllchen geteilt.

Radieschen aus dem Garten

Radieschen aus dem Garten

Dann kommt alles in die große Metallschüssel: Kartoffeln noch heiß pellen und in dicke Scheiben schneiden, immer wieder Mayonnaise hinzu, damit sie nicht verkleben. Dann den ganzen Rest beimengen, reichlich salzen und mit einer Prise Zucker den Geschmack verstärken. Dazu brühe ich keine Wurst, sondern brate Garnelen mit Salbei in Knoblauchbutter. Eigentlich wollte ich riesige Exemplare mit Sauerampfer dämpfen, habe aber nur kleinere und bin auch faul. Das Ergebnis besticht durch die Konvergenz der Konsistenzen; und den Geschmack.