Solidarische Landwirtschaft am linken Niederrhein

Der Niederrheiner ist ja ein träger Gemütsmensch. Nicht sonderlich entscheidungsfreudig und Neuem gegenüber erst einmal abwartend. Da dauert es schon einmal, bis gute Ideen überhaupt wahrgenommen werden, geschweige denn im beschwerlichen Provinzalltag Niederschlag finden. Er ist stolz auf seine Traditionen, auch wenn Sie noch so fragwürdig sind. Und – zumindest im kulinarischen Bereich – in der Regel medioker. Unendliche Kappesfelder, aber keine guten Produzenten. Eine Zuckerrübe in Bio-Qualität zu kaufen, ist linksrheinisch schlicht nicht möglich. Gleiches gilt für’s Altbier. Die Liste ließe sich fortführen.

feld

Solidarische Landwirtschaft funktioniert andernorts recht formidabel. In manchen Ländern werden ganze Regionen und die dort lebenden Menschen in einen nachhaltigen Nahrungsproduktionsprozess eingebunden. Frag nach in Japan. Seit über 50 Jahren sprießen Initiativen wie Teikei, Community-supported agriculture, Schlaraffengärten oder die „Association pour le maintien de l’agriculture paysanne“ in vielen Ländern dieser Erde. Schon auf dem Weltsozialforum 2001 in Brasilien wurde diese Wirtschaftsweise als hervorragender Ansatz für die Ernährung der Weltbevölkerung und deren Re-Integration in landwirtschaftliche Produktionsprozesse favorisiert.

Jetzt also auch am linken Niederrhein. Zwischen Mönchengladbach, Viersen und holländischer Grenze, in Schwalmtal-Eicken, hat sich Mitte des Jahres die Solawi Eicken gegründet. Ab Frühjahr 2017 soll dort von einer Gruppe Engagierter biodynamisch Gemüse erzeugt und in Form von Ernteanteilen wöchentlich an alle finanziell Beteiligten ausgegeben werden. Das klingt erst einmal ein wenig romantisch naiv und erinnert sowohl an die Lebensreform-Bewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts wie an die Anfänge deutscher Bioläden in den 1970ern. Doch ich bin der festen Überzeugung, dass es uneingeschränkt positiv ist, wenn Menschen sich mit „Lebensmitteln“ beschäftigen, mit dem Anbau von Obst und Gemüse, mit dem Selbermachen. DIY ist kein rückwärtsgewandtes, wertkonservativem Gedankengut entsprungenes Konzept zur Abschottung von Fortschritt und dem Weltenlauf. Vielmehr kann es zu deutlicher Bewusstseinserweiterung führen, zur Aneignung von Erkenntnis, Tatkraft und, ja, Lebenssinn. Und wenn es denn allen Beteiligten gut schmeckt, freue ich mich und wünsche gutes Wachstum.

Hier noch einmal der Link zum Projekt – zum Nachlesen und Verstehen:

Solidarische Landwirtschaft in Schwalmtal-Eicken


2 Kommentare on “Solidarische Landwirtschaft am linken Niederrhein”

  1. Artur sagt:

    Den Beitrag finde ich interessant. In deinem Blog kann man immer was Neues finden!

  2. Clarra sagt:

    Danke fuer den Bericht!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s