Halber Teller mit pochiertem Ochsenfilet

Zu viel ist nur die Hälfte wert! Zumindest kenne ich nur wenige Genüsse, deren Überfluss mir Labsal wäre. Und dennoch bin ich ein Mensch, dem im Alltag Theorie und Praxis oft herrlich auseinanderdriften. Auch wenn dem meisten Tun und Denken eine Reduktionsprämisse zu Grunde liegt, widerstrebt dem Kreativeuphoriker prozessuale Begrenzung. Das klingt akademischer, als es sich in der Realität niederschlägt. Nicht gemeint ist der Hang zum eigentlichen Exzess. Eher schon der Reflex, alles, was Interesse weckt, sofort zu wollen. Und natürlich das emotionale Wissen, dass zu brennen gut ist, zu verbleichen böse.

Übervolle Teller entstehen ja nicht nach Plan. Eher schon, weil zwei oder mehr Gänge zusammen wachsen, einer Mischung aus Gier und Faulheit geschuldet. Auf dem Foto zum Beispiel ist mindestens ein Element überzählig. Der ausgebackene Chicorée war eigentlich samt einem Joghurtdip als Entrée vorgesehen. Und der geschmorte Radicchio sollte ursprünglich zwischen Lasagneblättern verschwinden. Nur das pochierte Ochsenfilet und der Kräuterkram waren so gewollt. Geschmeckt hat alles für sich großartig, besonders nach dem Fleischgenuss bin ich mir sicher, dass im würzigen Sud Garziehen lassen mir eine Lieblingsmethode wird für feine Filets aller Art.

Ein Hagenbroicher Ochse war übrigens Garant für großartigen Geschmack. Häufig schon habe ich Teile davon auf Tellern von Thomas Teigelkamp in der Alten Villa Ling verspeist und war jedes Mal begeistert. Nun kenne ich die Quelle und werde kaum ein anderes Rindvieh mehr in meine Küche lassen.


6 Kommentare on “Halber Teller mit pochiertem Ochsenfilet”

  1. nata sagt:

    Davon könnte ich aber schon eine beachtliche Menge essen, bevor es mir zu viel würde.

  2. vilmoskörte sagt:

    Da bekomme ich glatt Appetit! Und die Alte Vila Ling ist vorgemerkt für den nächsten Besuch am Niederrhein.

  3. karu02 sagt:

    Die Villa könnte ich mir zum Geburtstag wünschen, die Speisekarte ist jedenfalls danach.
    Bei mir sieht es nie so fotogen aus, wenn es anders wird, als beplant. Schieb den Teller doch bitte mal rüber.

  4. Lakritze sagt:

    Das sieht unfaßbar lecker aus. Jetzt wird der Abend schwierig; was soll man nach der Lektüre noch essen?
    (Chicoree. Muß ich beim Leibkoch noch bißchen quengeln, bis ich das auch mal darf.)

  5. utecht sagt:

    @nata
    war ja auch nicht zu viel insgesamt – nur der teller überladen.

    @vilmos
    da gehen wir zusammen hin!

    @karu
    das wäre auf jeden fall einpassender rahmen.

    @lakritze
    och, das wird er mögen und vielleicht sogar verbloggen!

  6. Steakmaster sagt:

    Das Rezept sieht sehr gut aus! Werd ich sicherlich mal ausprobieren!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s