Mul Mandu

Als altgedienter Connaisseur asiatischer Kochkunst und relativ frischgebackener Eigentümer einer italienischen Nudelmaschine war das kürzliche Stolpern über ein Mandu-Grundrezept Stimulanz genug, mich einmal selbst an diesen koreanischen Teigwaren zu versuchen. Es folgte eine ruhige, ausufernde Arbeit. Meditativ. Das Kneten. Das Kurbeln. Füllen, verkleben. Brühe bereiten, Mandus garen. Stundenlanges Tun. Für einen kurzen Moment voll Genuss. Gut.

Mandus in klarer Ingwer-Hühnerbrühe

Mandus in klarer Ingwer-Hühnerbrühe

Wo ich abwich von der Vorgabe von Miss Boulette:
Mehr Wasser (180 ml); dem Teig gönnte ich vor dem Ausrollen 2-3 Stunden Ruhe, zum Entspannen; keine Halbmonde; kein Tofu (vergessen).

Was ich mit den anderen, dutzenden Teigtaschen machte und mit der dann immer noch überreichlich vorhandenen Fülle und dem Radicchio, den ich dazu gekauft hatte, beschreibe ich beim nächsten Mal. Dies hier verdient einen puren Post!

Mandu - ohne Rotstich. Stattdessen mit etwas Sojasauce.

Mandu - ohne Rotstich. Stattdessen mit etwas Sojasauce.


8 Kommentare on “Mul Mandu”

  1. Afra Evenaar sagt:

    Wie wunderschön! Federleichte rosa Rüschen.

  2. missboulette sagt:

    Sind Dir wirklich gelungen! Aber der besagte rosa Stich ist etwas rätselhaft und erstaunlich, keine Garnelen reingemogelt? 😉 Apropos, Garnelen mit Schweinefleisch passen auch wunderbar als Füllung, ist aber eher eine chinesische Wonton-Variante aus Shanghai.

    Ich denke Du wirst noch ziemlich viel Füllung übrig haben, falls Du die originale Rzeptmenge übernommen hast. Ich mache mindestens die doppelte Menge Füllung rein, steh auf dicke Mandus. Reine Geschmackssache.

  3. utecht sagt:

    Das Rosa ist halb den Möhren, halb dem Licht geschuldet. (Daher habe ich ein zweites Foto eingebunden.)
    Ich hätte sie auch gerne praller gefüllt, hatte aber Angst vor Rissen und Platzen.

    Garnelen hätte ich beinahe beigemengt, meinen vietnamesischen Vorlieben folgend. Aber ich habe darauf – und auch auf Fischsauce als Würze – aus dogmatischen Gründen verzichtet.

  4. Angst vor Rissen und Platzen?
    Lieber Jörg,
    Das gehört zum Leben. Ich freu`mich über Deine neue Plattform. Du kannst Dich ja melden.
    Dein Jörg

  5. vilmoskörte sagt:

    Die sehen sehr verdammt lecker aus. Gut, dass du dich nicht an den türkischen Mantı versucht hast, da hättest du vor dem Genuss noch viel länger in der Küche gestanden, so klein wie sie sind. Und gut, dass ich einen Lieferanten dafür gleich um die Ecke habe.

  6. azestoru sagt:

    Sehr schön! Das ist schon anstrengend. Aber lohnend. Ich hab Teigtaschen erst zweimal gemacht, weil ich kein Freund solch aussichtslos scheinender Mammutaufgaben bin. Schon Fleischbällchen optimiere ich und nehme den Eisportionierer, damit es schnell geht. Meine Mandu würden entsprechend sehr, sehr eckig aussehen…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s