Kreative Ursuppe

Wenn der kulinarische Alltag ganz intuitiv vonstatten geht, weil das Leben vorwärtsgewandt energiegeladen ist, Neues sich anbahnt, kreative Ursuppe brodelt und alles fließt, kann mir die Dogmatik mal den Buckel runter rutschen. Regional, saisonal, nachhaltig – alles gut und schön und richtig. Eigentlich und als ob. Ich kaufe dann aber im Januar Paprika und Tomaten und Kräuter und des Meeres letzte Fische. Koche sonnigkitschige Sommergerichte,  weil mir so blümerant ist. Das ist herrlich rückwärtsgewandt und zur Feier dieser Tatsache drücke ich im favorisierten Bildebearbeitungsprogram eine verbotene Taste.

italowoche

Intuition, übrigens. Reflexhaft bin ich heute in eine Diskussion eingestiegen. Ein verbotenes Thema wurde behandelt. Von Menschen, die seltsame Beweggründe kaschieren mit Herzblut. Eigentlich kenne ich mich da aus: Bei Intuition. Herzblut. Und verbotenen Themen: Es ging ums Blattmachen. Ich habe mir beinahe die Finger verbrannt, weil ich mich ja entschied, vor Jahren, keinen Göttern mehr zu dienen als diesen: Lust und Laune. Ich kämpfe jeden Tag um die dazu nötige Leichtigkeit.

Sie wäre mir also beinahe abhanden gekommen, wie gesagt. Denn ich machte mal ein Blatt. Das war großartig. Professioneller Hormonüberschuss. Wurzel der Hybris. Ich bin dann weg von der Droge. Und seitdem ein vegetarischer Wolf. Das ist sprachlich unpräzise und zeigt damit das ganze Dilemma: der Spaß an deviantem Verhalten kollidiert zu häufig mit Professionalitätsreflexen.

Ich schreibe in Rätseln?
Es geht im sozialen Netz seit 24 Stunden um die Idee, ein Printmagazin zumThema Wein zu machen. Quasi um die Neuerfindung der genussjournalistischen Welt. Ich wär da gern dabei. Und weiß doch, dass es niemals funktionieren wird. Aus Gründen. Und doch ist es leider gut so.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 59 Followern an