Hasensprung

“Ihr Lieblingsgetränk? Riesling!” Wer solches in einem Interview sagt, ist ein guter Mann. Nicht nur, weil ich es genauso halte. Sondern gerade, weil Winzer selten zu glasklaren Aussagen zu bewegen sind. Schließlich meinen die meisten, um die Wirkung von Worten zu wissen. “Der kann ja nur Riesling” könnte der geneigte Trinker als Kunde denken und sich verweigern. Beschränktheit vermuten. Bullshit.

Jochen Dreissigacker macht großartige Weine. Seine Burgunder sind wuchtig und präzise. Der Silvaner ist gleichsam filigran wie grün. Doch er weiß nicht nur, was er mag. Der Mann bringt beim Riesling seine ganze Leidenschaft in die Flasche. Egal aus welcher Bechtheimer Lage die Trauben stammen, ob Geyersberg, Rosengarten oder wie aktuell dem Hasensprung: Da Deutsche ihre Weinführer lieben und nach Buchstaben trinken, sei hier ein wahrer Spruch aus dem Gault Millau als scharfes Schwert aus der Scheide gezogen: “Großkalibrige trockene Rieslinge mit saftiger Frucht-Säure-Textur”. Welch kulinarische Wortschmiede. Ich sollte fortan schweigen.

2009er Hasensprung

Ursprünglich, nachdem ich das Paket geöffnet und realisiert hatte, welch Preziose ich da in Händen halte – über die anscheinend schon alles gesagt und geschrieben ist – wollte ich einen hermeneutischen Zirkel schlagen und über Lewis Carroll zu Grace Slick kommen und mit dem Jefferson Airplane fliegen. Wer je den Film “Fear and loathing in Las Vegas” mit dieser brillianten Szene gesehen hat, ahnt wohl meinen Gedankensprung ins tiefe Loch des Drogenabusus. Weintrinker sind aber genauso Genießer wie Süchtige und wenn der Alkohol in solch vollendeter Form in den Körper gelangt, bleibt psychedelisches Schwärmen eher Effekt als Absturzlatenz. Außerdem gilt: Lieber eine Flasche brillianter Mineralik und runder Wucht als ein kalter Truthahn. Eindeutig ein Nachmittagswein übrigens, ich habe ihn in einem Zug ausgetrunken, alleine und glücklich.

Der Hasensprung ist eine nicht nur vom Namen her interessante Einzel-Lage in der Großlage Pilgerpfad. Die ganze Gegend ist großartiges Fahrradterrain, die ein oder andere Bergwertung habe ich dort schon erschwitzt. Rheinhessen im Ganzen ist mir persönliches Arkadien – umso mehr, als die liebe Freundin Astrid nun im Herzen des Hügellands wohnt. Sie hat mir diesen Wein geschickt, übrigens. Sie weiß halt, was ich mag. Danke!

Danke auch an den Organisator dieser festlichen Weinrallye. Thomas hat mit der das Ende seines Winzerblogs einleutenden Aktion wieder mal unter Beweis gestellt, dass er eine der prägendsten Figuren des Weinwebs ist. Eine der sympathischsten sowieso. Ich bin gespannt auf alles, was kommt.

Details zum Wein finden sich hier. Ich selber habe Beate E. Wimmer meinen Lieblingssylvaner geschickt. Der Laurenziberg ist übrigens das Alpe d’Huez Rheinhessens.

About these ads

2 Kommentare on “Hasensprung”

  1. […] Utecht vom Blog Utecht schreibt ein Geschenk zu machen. Und, was soll ich sagen, lest selber was Joerg Utecht […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 62 Followern an